BETA-Messeteam 2019

BETA präsentiert Produkte auf der BAUMA 2019

Montag, 08.04.2019

Auch in diesem Jahr präsentieren wir wieder unsere Produkte auf der BAUMA, der weltgrößten Messe für Baumaschinen und Zubehör in München. Besuchen Sie uns vom 08. bis 14. April 2019 in Halle B1, Stand 217.

BETA-Messeteam 2019
BETA-Messeteam 2019
BETA-Messestand
BETA-Messestand
Messeteam mit Doppelwand Starter-Set
Messeteam mit Doppelwand Starter-Set

Unsere Experten informieren Sie gern über das gesamte Produktspektrum aus den Bereichen Hebetechnik und Betonwerktechnik inklusive Magnet-Schalungstechnik. Optisch wird der Messestand von zwei Produkten in Originalgröße bestimmt:

  1. Doppelwand Starter-Set
    Mit diesem innovativen Produkt schließen wir die Lücke zwischen stationärer Fertigung und aufwendigen Umlaufanlagen.
    Wir bieten damit die ideale Lösung für den Einstieg in den Doppelwandmarkt - mit überschaubaren Kosten und geringer Komplexität.
  2. Formen für Vortriebsrohre
    Mit den transportablen Formen lassen sich verschiedene Rohre aus Beton für Rohrleitungen im Vortriebsverfahren herstellen.
    Durch dieses Verfahren ist es möglich, Rohre mit bis zu 4 Metern Durchmesser über größere Entfernungen unterirdisch zu verlegen.

Das Thema Vortriebsrohre präsentieren wir gemeinsam mit unserem Kooperationspartner „Gollwitzer Pipe and Shaft Technology“. Gollwitzer bietet seinen internationalen Kunden umfassende Lösungen zum Rohrleitungsbau im Vortriebsverfahren inklusive des Technologietransfers an lokale Partner. Die Möglichkeiten reichen hier von der Produktplanung über die Logistik bis zur Produktion der Rohre vor Ort und deren Einbau.

Da wir die Geräte auf unserem Stand in Originalgröße ausstellen, bekommen Sie eine genaue Vorstellung von deren Verarbeitung und Leistungsfähigkeit. Wir freuen uns auf eine interessante Messewoche, von der sicher alle Teilnehmer neue Impulse erhalten.

Form für Vortriebsrohre
Form für Vortriebsrohre

Schalsystem MODALBEAM® für Massivwände…

Montag, 17.10.2016

…aus Aluminium mit integrierten BETA-Magnetsystemen.

Setzen der Schalung mittels Roboter
Eingerichtete Palette...
...inkl Fensteraussparung
Betonieren
Entnahme des Fertigteils
Gereinigte Palette fertig zum beräumen

32 Tonnen Teleskop Traverse...

Dienstag, 20.09.2016

...für Wohnraummodule.

  • Funktion:
    Handling von Raummodulen im Betonwerk
    und auf der Baustelle.
  • Hebetechnik:
    Teleskop Traverse  mit 32.000 kg Tragfähigkeit.
    In der Länge elektromotorisch von 6,0 bis 9,0 m teleskopierbar.
    In der Breite von 2,5 bis 3,0 m verstellbar.
    Elektromotorischer Lastausgleich an beiden Querträgern.
    Funkfernsteuerung.

22 Tonnen Betonrohr...

Freitag, 16.09.2016

...mit Gürtel und Hosenträger kinderleicht gedreht!

Betonrohr im Spannring mit Ketten und Spreiztraverse

  • Funktion:
    180° Drehen von Betonrohren von der Fertigungs- in die Einbaulage,
    Handling der Betonrohre zum Transport und auf der Baustelle.
  • Betonrohr:
    Gewicht 22.000 kg,
    Außendurchmesser 3,40 m, Länge 6,00 m.
  • Hebetechnik:
    Spreiztraverse an Zweistrangkette,
    Spannring mit Drehzapfen an Ketten.
  • Spannring:
    zweiteilig mit Antirutschbelag und
    Zahnstangenwinde zum Aufspreizen.

BETA Wendeeinheit

Mittwoch, 08.06.2016

Drehwinkel 360 Grad. 2 Kranbetrieb. Tragfähigkeit 2500 kg, 5000 kg, 10000 kg, 15000 kg.

BETA mit glänzendem Auftritt auf der BAUMA 2016

Mittwoch, 20.04.2016

Die weltgrößte Baumaschinenmesse – die BAUMA – öffnet alle 3 Jahre in München ihre Tore. Auch in diesem Jahr war es wieder soweit.

Beta Maschinenbau begrüßte nun schon zum dritten Mal nationales und internationales Fachpublikum auf seinem Messestand. Neben Geschäftsführer André Koehn standen Mitarbeiter aus allen drei Standorten den Kunden sowie Interessenten mit Rat und Tat zur Seite. Besuchermagnete waren in diesem Jahr die weiterentwickelte, komplett elektromotorisch verstellbare Wendetraverse TWV 2.0, sowie der neu entwickelte Schwerlast-Gleiswagen SGW mit Tragfähigkeiten in der Standardausführung von bis zu 50 t. Abgerundet wurde das Produktprogramm von der Magnet- und Schalungstechnik sowie der ausgestellten Umlaufpalette.


Für die erfolgreiche Messe sagen wir ein recht herzliches Dankeschön an alle Besucher!

Das Transportieren von schweren und sperrigen Lasten wird kinderleicht!

Dienstag, 19.04.2016

BETA Gleiswagen bringen Flexibilität auf die Schiene. Lasten bis 50 Tonnen kommen schnell und sicher ans Ziel. Sie können angehoben und abgesenkt oder 180° gedreht werden. Konfigurierbar sind verschiedene Antriebskonzepte und die Energieversorgung über Akkumulatoren oder Stromgeneratoren.

  • Chassi mit Antriebstechnik.
    Energieversorgung über Akkumulatoren oder Stromgeneratoren.
  • Zwei Räder angetrieben oder Allradantrieb.
    Geschwindigkeit bis 30 m/min.
  • Plattform zur Lastaufnahme mit Dreh- und Hubfunktion.
    Verzurrösen zur Ladungssicherung.
  • Bedienung mittels Funkfernsteuerung.
  • Sicherheitstechnik mit Totmannschaltung, Auffahrschutz, Signalleuchte und Hupe.

Kipptisch in nur 4 Wochen Bauzeit!

Donnerstag, 19.11.2015

Erster im neuen BETA Fertigungszentrum in Heringen produzierter Kipptisch wird nach nur 4 Wochen Bauzeit ausgeliefert. Unser Kunde aus Polen benötigt den Kipptisch dringend zur stationären Herstellung von flächigen Betonfertigteilen, wie Decken, Wände, Fassadenplatten und Sandwichelemente.

Eckdaten Kipptisch KT 1000 / 4,5 x 15

  • Schalfläche 4,5 x 15 m
  • Tragfähigkeit 1000 kg/m²
  • Randschalungen höhenverstellbar und klappbar 100 bis 300 mm
  • Einsatz für selbstverdichtenden Beton

DUPLEXSCHALUNG - für hohen Output beim Betonieren im Gießverfahren

Mittwoch, 11.11.2015

Bei der Herstellung von Rohren, Schächten, Rahmen und Behältern aus Beton konkurrieren zwei grundsätzlich verschiedene Technologien. Das Press- oder Rüttelverfahren zum Sofortentschalen und das Gießverfahren für schalungserhärtende Produkte. Die BETA Maschinenbau GmbH & Co. KG will die Vorteile beider Systeme in einer „Form mit doppelter Wirkung“ vereinen.

Duplex-Form
Behälterform zum Sofortentschalen
Rahmenschalung für Gießverfahren

Beim herkömmlichen Sofortentschalen wird das Fertigteil kurz nach der Formgebung und Verdichtung entschalt. Die Form steht sofort für den nächsten Takt zur Verfügung. Voraussetzung für eine hohe Produktionsmenge ist die Verwendung sehr steifer bzw. erdfeuchter Betongemenge. Mit zunehmender Steifigkeit sinkt jedoch deren Verdichtungswilligkeit drastisch, was Lunker und raue Oberflächen zur Folge hat. Das frühe Entnehmen aus der Form wirkt sich zudem nachteilig auf die erzielbare Maßhaltigkeit der Endprodukte aus. Beim Gießverfahren erhärten die flüssigen bis plastischen Betone, die sich wesentlich besser verdichten lassen, in der Schalung. Die Fertigteile sind somit höchst maßhaltig und weisen eine ausgezeichnete Oberflächenqualität auf. Komplexe Betonteile mit sehr hohem Anspruch an Funktion und Optik können hergestellt werden. Nachteilig sind jedoch die erforderlich langen Aushärtezeiten und der damit verbundene geringere Ausstoß pro Formeneinrichtung. Das Fertigteilwerk muss bei gleichem Produktionsvolumen deutlich mehr Formen vorhalten, was letztlich die Stückkosten der Betonteile erhöhen würde. Die Fertigteilwerke stehen also vor einem Problem: Qualitativ hochwertige Produkte sind in der Herstellung sehr zeitaufwendig und enorm kostenintensiv. In Zusammenarbeit mit der IAB Weimar gGmbH entwickelt BETA daher eine Formeneinrichtung für Rohre, Schächte, Rahmen oder Behälter, die dieses Problem effektiv lösen soll. Seit 65 Jahren trägt BETA mit innovativen Maschinen und Anlagen für den gesamten Prozessablauf im Betonfertigteilwerk dazu bei, entsprechende Lösungen zu finden. Stärken sind neben der 3D-Konstruktion die Herstellung komplexer Stahlschalungen und -formen. In diesem Kontext entstand die Grundidee der „Form mit doppelter Wirkung“, einer Schalung mit mehrdimensionalem Aufbau bezogen auf Funktion und Zeit. Die Vorteile des Gießverfahrens werden genutzt ohne die gesamte Formeneinrichtung für die Dauer der Betonaushärtung zu blockieren. Die Anlage besteht im Wesentlichen aus einer „Hauptform“ mit Betoniereinrichtung, Verdichtungssystem, Handlingsystemen zum Ein- und Ausschalen sowie mehreren sogenannten „Sparschalungen“. Nach dem Einschalen von Kern, Mantel und Profilringen sowie der Befüllung und Verdichtung des Betons wird die „Hauptform“ sofort entfernt. Die komplexen Anlagenbestandteile stehen unmittelbar für den nächsten Takt zur Verfügung und werden damit optimal ausgelastet. Das frisch geformte Betonelement wird lediglich durch eine kostengünstige „Sparschalung“ bis zur Aushärtung stabilisiert. Nach dem Aushärten folgen das Entschalen und die Weiterverarbeitung des Fertigteils.

Erweiterung des Produktportfolios dank Wende Traverse TWV

Dienstag, 21.07.2015

Das Unternehmen Favre Betonwaren AG mit Sitz in Däniken im Schweizer Kanton Solothurn, ein Spezialist für Betonfertigwaren, sah insbesondere in der Handhabung großflächiger und schwerer Elemente die Notwendigkeit eine Wendetraverse anzuschaffen.

Spezialist für Betonfertigwaren

Im Bereich Betonwaren liegt die Kompetenz des rund 60 Mitarbeiter starken Unternehmens in der Herstellung von Tief- und Straßenbauprodukten, Baumwurzelschutz-Systemen sowie Produkten für den Kabelbau. Im Bereich Planprodukte ist Favre spezialisiert auf vorfabrizierte Betonelemente für den Hoch- und Tiefbau sowie Grund-, Gleis- und Straßenbau, die über die Müller-Steinag Element AG vertrieben werden.
Mit den Faverit-Lärmschutzelementen aus hochabsorbierendem Lava-Beton ist Favre nach eigenen Angaben ein führendes Unternehmen in diesem Bereich.

Handhabung vereinfacht

Das bisherige Wenden der entsprechenden Elemente erfolgte durch das Überkippen auf Sandsäcke. Bislang musste bei Elementen über 16 t Gewicht, der Abstand der Anhängepunkte auf den Tandem-Betrieb der Hallenkrane abgestimmt werden. Unter Berücksichtigung der minimalen Randabstände der Anker mussten die Elemente jeweils mindestens 6 m lang sein. Mit der Wende Traverse TWV können dank den zusätzlich angebrachten Anschlagpunkten nun auch kompaktere Elemente hergestellt und ausgelagert werden.

Render-Time: 0.268398